Hagebutten

Hagebutten sind die Früchte der Rose, typischerweise der Hundsrose (Rosa Canina). Die leuchtend roten Früchte werden nicht zu Unrecht „Zitronen des Nordens“ bezeichnet. Hagebutten sind der Vitamin-C Superstar schlechthin! Hast du gewusst, dass 100 g Hagebutten über 1000 mg Vitamin C liefern? Im Vergleich dazu, die selbe Menge Orange oder Zitrone beinhaltet lediglich 50 mg. Es reichen daher schon ein paar Hagebutten täglich aus, um den Vitamin-C Bedarf (ca. 100 mg/Tag für einen Erwachsenen) zu decken.

Hagebutten roh essen?

Ja, Hagebutten kann man roh essen! Die wohl einfachste Möglichkeit ist, einfach ein paar rote Früchte direkt vom Strauch zu naschen oder in deinen Smoothie zu mixen. Wer unempfindlich ist, kann die Kerne mitessen oder eben nur das Hagebutten-Mus ohne Kerne mit den Fingern rausdrücken und vernaschen. Weiche Hagebutten kannst du auch roh durch ein feines Sieb streichen und dann das Mus/Mark wie Butter auf ein Käsebrot geben.

Vitamin-C Superstar

Nun aber noch ein paar ganz einfache Möglichkeiten, wie ihr sonst noch in den Genuss der wertvollen Inhaltsstoffe der Hagebutten kommen könnt. Neben dem hohen Vitamin-C Gehalt besitzt sie beispielsweise noch jede Menge Calcium, Magnesium, Vitamin A, Fruchtsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe.

Den höchsten Vitamin-C Gehalt haben die Hagebutten in den Herbstmonaten vor dem ersten Frost, wenn sie noch hart sind. Das ist auch der ideale Zeitpunkt, um sie für die Tee-Trocknung zu ernten. Dazu wäschst du die Früchte mit Wasser, trocknest sie gut ab. Danach schneidest du die beiden Enden jeweils ab und halbierst oder viertelst die Hagebutten. Du kannst die Kerne mit einem Löffel herauslösen oder du trocknest sie mitsamt den Kernen – geht beides! Dann legst du sie auf ein Tablett mit Backpapier. Dort können sie dann einige Woche zum Beispiel irgendwo oben in der Küche schonend vor sich hin trocknen.

Hagebutten-Tee, Kernlestee: Gut Ding braucht Weile

Die Kerne nicht wegschmeißen sondern ebenfalls trocknen. Sie enthalten wertvolle Fettsäuren, Vanillin und Kieselsäure und aus ihnen kann ebenfalls ein sehr schmackhafter Tee (Kernlestee) zubereitet werden, der zudem auch noch blutreinigend und entwässernd bei Blasen- und Nierenproblemen wirken soll – UND herrlich zart nach Vanille schmeckt!

Der Tee schmeckt allerdings erst so richtig gut, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt: Sowohl der Hagebutten-Tee aus den getrockneten Schalen sowie auch der Kernlestee werden kalt angesetzt. Dazu die Hagebutten-Schalen oder Kerne über Nacht in kaltem Wasser einweichen (evtl. vorher noch etwas mit dem Mörser andrücken) und am nächsten Tag ca. 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Wie die Tee-Zubereitung genau funktioniert, zeige ich euch gerne nochmals in dem Video:

Hagebutten-Wasser

Hitze zerstört normalerweise das Vitamin-C sehr schnell. Beim Hagebutten-Tee soll das angeblich anders sein, da bestimmte Proteine den Vitamin-C Verlust durch Kochen verhindern sollen. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, kann auch ein kaltes Hagebutten-Wasser ansetzen und das dann täglich trinken. Übrigens die Farbe deines Hagebutten-Wassers hängt stark vom Reifezustand der Hagebutten ab, je weicher desto rötlicher wird es 😉

Wie die Herstellung vom Hagebutten-Wasser genau funktioniert, erkläre ich euch gerne auch nochmals in dem Video:

Hagebutten-Pulver

Du kannst die getrockneten Hagebutten (mit und ohne Kerne) auch zu Pulver in einem Hochleistungsmixer vermahlen und das dann in dein Müsli, Smoothie, Kuchen, Risotto, etc. mischen. Es enthält die wertvollen Inhaltsstoffe in geballter Form und bringt zudem eine interessante, fruchtige Note in deine Speisen. Ich mische das Hagebutten-Pulver gerne in meinen Porridge und zuletzt habe ich es ins Rote-Rüben-Einkorn Risotto gegeben, was ebenfalls sehr interessant geschmeckt hat. Probiere einfach eine Kombination nach deinem Geschmack aus 😉

Hagebutten-Essig

Eine ganz einfache Möglichkeit, die Vitalstoffe aus den Hagebutten herauszulösen, ist die Herstellung eines Hagebutten-Essigs. Dazu gibst du einfach 1/3 Hagebutten (aufgeschnitten) in ein Schraubglas und füllst es mit 2/3 Essig auf. Dann verschließt du es und lässt es einige Wochen ziehen. Danach filterst du die Hagebutten ab und füllst den Essig in dunkle Glasflaschen. Du kannst täglich einen Esslöffel Hagebutten-Essig mit Wasser verdünnt trinken oder du verwendest den aromatischen Essig einfach für deine Salate.

Wenn du mehr Zeit für die Verarbeitung der Hagebutten hast, kannst du auch ein Hagebutten-(Tomaten)-Sugo, Hagebutten-Ketchup oder Hagebutten-Marmelade versuchen. Der Zeitaufwand lohnt sich auf alle Fälle und wird durch den einzigartigen feinen, herb-fruchtigen Geschmack der Hagebutten belohnt! Für diese Zubereitungsarten solltest du den ersten Frost abwarten und erst dann die Hagebutten ernten. Dann sind sie schön weich und lassen sich ganz einfach und schnell weiterverarbeiten. Außerdem schmecken sie süßer!

©Mag. Andrea Frühwald

Das pure Hagebutten-Mark/Mus hält sich leider frisch nicht sehr lange kann aber super tiefgekühlt werden, und dann zum Beispiel auch für Saucen, Aufstriche, Pizza-Sauce, Kuchen, Dessert-Cremen usw. verwendet werden.

Und zum Abschluss noch eine Inspiration für ein sehr leckeres Hagebutten-Getränk…

…im Sommer eisgekühlt als

Hagebutten-Eistee:

2 EL Hagebutten, getrocknet
100 ml Wasser, kalt
50 ml Traubensaft
50 ml Kräutertee (Zitronenmelisse, Schokominze, Zitronenverbene)
Eiswürfel oder Crushed Ice

Getrocknete Hagebutten in kaltem Wasser über Nacht einweichen. Am nächsten Tag kurz aufkochen lassen und zugedeckt abkühlen lassen. Kräutertee zubereiten und ebenfalls abkühlen lassen. Hagebutten-Tee, Kräuter-Tee und Traubensaft vermengen und eisgekühlt trinken!

©Mag. Andrea Frühwald

…und im Winter warm als Punsch (auch bei Kindern sehr beliebt ;-):

Hagebutten-Punsch:

2 EL Hagebutten, frisch oder getrocknet
1 EL Hagebutten-Kerne
150 ml Wasser, kalt
50 ml Traubensaft
Orangenscheiben von 1/2 Orange
1 cm Stück Zimtstange
2 Nelken

Hagebutten und Hagebutten-Kerne kurz anmörsern. In einen Topf geben und mit kaltem Wasser übergießen. Über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag Gewürze zugeben und zugedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen. Traubensaft gegen Ende der Kochzeit zugeben und ein paar Minuten ziehen lassen.

Foto folgt demnächst 😉

Ich hoffe, es war auch eine Inspiration für dich dabei? Vielleicht bist du ja schon auf dem Weg nach draußen oder in die Küche 😉

Tipp: Sammle nur Wildfrüchte, die du auch eindeutig bestimmen kannst und denke immer auch an die Vögel und Wildtiere, die ebenfalls gerne davon naschen möchten 😉

Die Hagebutten können bis in den Winter hinein gesammelt werden. Du brauchst auch keine Angst vor Verwechslung haben, es gibt keine giftigen Hagebutten 😉 Ich wünsche dir viel Spaß beim Sammeln und erzähle mir gerne von deinen Hagebutten-Kreationen, entweder hier in den Kommentaren, auf Facebook oder Instagram. Ich bin schon gespannt 😉